Corona-Krise: Pauschaler Verlustrücktrag für betroffene Unternehmen möglich

Mit der Möglichkeit von der Corona-Krise betroffener Steuerpflichtiger

mit Gewinn- und Vermietungseinkünften einen "pauschalen Verlustrücktrag"

in Anspruch zu nehmen, will das Bundesfinanzministerium (BMF) für kleine

Unternehmen und Selbstständige im Handel, in der Kultur und im Gastronomiebereich

notwendige Liquidität schaffen. So können sie neben den bereits für

2020 geleisteten Vorauszahlungen auch eine Erstattung von für 2019 gezahlte

Beträge bei ihrem zuständigen Finanzamt beantragen, und zwar auf Grundlage

eines pauschal ermittelten Verlustes für das aktuelle Jahr 2020.

Von einer Betroffenheit wird regelmäßig ausgegangen, wenn die Vorauszahlungen

für 2020 bereits auf 0 € herabgesetzt wurden.

Der pauschal ermittelte Verlustrücktrag aus 2020 beträgt 15 % der

maßgeblichen Einkünfte, die der Festsetzung der Vorauszahlungen für

2019 zugrunde gelegt wurden (max. 1 Million € bzw. 2 Millionen € bei

Zusammenveranlagung). Auf dieser Grundlage werden die Vorauszahlungen für

2019 neu berechnet. Eine Überzahlung wird erstattet. Macht das Unternehmen

wider Erwarten im Jahr 2020 doch Gewinn, muss der Unternehmer diese Finanzspritze

wieder zurückzahlen.

Beispiel des BMF (stark vereinfacht): A erzielt Einkünfte aus Gewerbebetrieb

und hat die für das Jahr 2019 festgesetzten Vorauszahlungen zur Einkommensteuer

von 24.000 € entrichtet. Der Vorauszahlungsfestsetzung für 2019 lag

ein erwarteter Gewinn von 80.000 € zugrunde. Für das Jahr 2020 wurden

Vorauszahlungen von 6.000 € je Quartal festgesetzt. Die Zahlung für

das I. Quartal 2020 hat A zum gesetzlichen Fälligkeitstermin (10.3.2020)

geleistet.


Aufgrund der Corona-Krise bricht der Umsatz des Gewerbebetriebs erheblich ein.

Die Fixkosten laufen aber unverändert weiter. A beantragt unter Darlegung

der vorgenannten Umstände beim Finanzamt eine Herabsetzung seiner Vorauszahlungen

für 2020 auf 0 €. Das Finanzamt setzt die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer

2020 antragsgemäß herab und erstattet die bereits geleistete Vorauszahlung

von 6.000 €.

Zusätzlich beantragt A auch die nachträgliche Herabsetzung der Vorauszahlungen

für 2019 im Pauschalverfahren. Er versichert, dass er für 2020 aufgrund

der Corona-Krise eine nicht unerhebliche negative Summe der Einkünfte erwartet.

Das Finanzamt setzt die Vorauszahlungen für 2019 auf der Grundlage eines

pauschal ermittelten Verlustrücktrags von 12.000 € (15 % von 80.000

€) herab. Die sich dadurch ergebende Überzahlung wird erstattet.