A1-Bescheinigungen für Auslandsaufenthalte elektronisch anfordern

Arbeitgeber bzw. Arbeitnehmer sind gesetzlich verpflichtet, jede grenzüberschreitende

Tätigkeit innerhalb der EU/EWR und der Schweiz beim zuständigen Versicherungsträger

anzuzeigen. Dies bedeutet, dass für jede noch so kurze grenzüberschreitende

Dienstreise ab dem ersten Tag eine A1-Bescheinigung erforderlich ist. Das Entsendeformular

A1 bescheinigt, welches Sozialsystem für einen Versicherten zuständig

ist.

Seit dem 1.1.2019 ist das elektronische Antrags- und Bescheinigungsverfahren

über A1-Vordrucke verpflichtend. Für Arbeitgeber/Selbstständige

gilt die elektronische Antragsregelung in begründeten Einzelfällen

erst ab 1.7.2019.

Arbeitnehmer müssen die Anträge bei der gesetzlichen Krankenkasse

stellen und das Original dieser Bescheinigung bei ihren beruflichen Aufenthalten

im Ausland mitführen. Privatversicherte und Selbstständige müssen

den Antrag beim zuständigen Rentenversicherungsträger stellen.

Bitte beachten Sie! Eine Entsendung liegt nicht nur in den Fällen

vor, in denen der Mitarbeiter für eine Dienstreise zur Durchführung

eines Projekts im Ausland eingesetzt wird. Auch eine nur kurzzeitige Teilnahme

an Messen, Meetings, Workshops, Konferenzen oder Seminaren, d. h. jeder berufliche

Grenzübertritt, erfordert die Mitführung einer A1-Bescheinigung.

Anmerkung: In vielen europäischen Ländern wird das Vorhandensein

der A1-Bescheinigung mittlerweile streng kontrolliert und das Fehlen teilweise

mit hohen Sanktionen und Bußgeldern bestraft. Zzt. gibt es auch Diskussionen,

dass Dienst- bzw. Geschäftsreisen aus dem Anwendungsbereich der Verordnung

durch eine klarstellende Ergänzung noch vor der Europawahl im Mai 2019

herausgenommen werden sollen.